Veranstaltungen

Veranstaltungen
des SoSe 2018

Individuelle Rechte

Master | II.1-3, VI.1-2, VIII.1-2, etc. | WWU | Mo 14-16 | DPL 23.201 | LSF-Link | moodle

Kommentar: Der Buchrücken sagt uns: Die Vorstellung, dass Menschen Rechte haben, gehört seit mindestens 400 Jahren zum festen Repertoire moral- und rechtsphilosophischer Grundgedanken. Angesichts der Bedeutung des Begriffs eines individuellen Rechts für die Regelung und Koordinierung menschlichen Handelns, zwischenmenschlicher Beziehungen und der Stellung des Bürgers gegenüber dem Staat überrascht es, dass sein Gehalt und seine Funktion noch immer strittig sind. Wie Robert Alexy erst kürzlich feststellte, hat die "Diskussion über den Begriff des subjektiven Rechts ... trotz ihrer beachtlichen Dauer und sehr intensiver und umfangreicher Bemühungen nicht zu einer Einigung geführt." Tatsächlich ist man sich weder einig über die Anwendungskriterien dieses Begriffs noch darüber, was Rechte für ihre Träger leisten sollen.

Ziele der Veranstaltung:

  • Klärung der Frage: Was sind Rechte? (Das Wesen der Rechte, Grundbegriffe)
  • Klärung der Frage: Welche Unterschiede gibt es in unter dem Oberbegriff des Rechts. (Struktur des Rechts und der Rechte)
  • Klärung der Frage: Wie berechtigt sind Rechte? – Insbesondere, wenn sie als individuelle Rechte verstanden werden. (Begründungstheoretische Fragen des Rechts)

Literatur, Textgrundlage: Individuelle Rechte, hrsg. v. Markus Stepanians, Paderborn: Mentis, 2007.


Ethik und Neurowissenschaften

Bachelor | E4, E5, H4, A1, a1, AP3, AP4 | WWU | Mi 14-16 | DPL 23.208 | LSF-Link | moodle

Kommentar: Philosophische Probleme der Neurowissenschaften werden zunächst eher der theoretischen Philosophie zugerechnet: (1) Das Leib-Seele-Problem, (2) Willensfreiheit und Determinismus, (3) Theorie der Naturwissenschaften. Dennoch werfen diese – die gesamte Philosophie-Tradition durchziehenden – Themen heute in den Neurowissenschaften auch ethische Fragen auf. Können Naturwissenschaften uns zeigen, dass wir in unseren Handlungen nicht frei sind? Welches Selbst- und Naturbild vermitteln die Neurowissenschaften implizit? Gibt es alternative Konzeptionen wissenschaftlicher Weltauffassung? Kann man auf der Basis der neurowissenschaftlichen Forschung unmittelbar Rückschlüsse auf Konzepte schulischen Lernens ziehen? Fragen dieser Art machen deutlich, dass die Grenze zwischen theoretischer und praktischer Philosophie fließend ist. Ziel des Seminars ist es daher, am Beispiel der Neurowissenschaften Dimensionen der Angewandten Ethik vor Augen zu führen, die in der Medizin-, Tier- und Umweltethik zumeist vernachlässigt werden.

Ziele der Veranstaltung:

  • Aufgabe der Veranstaltung ist es, Probleme der angewandten Ethik in ihrem Bezug zur theoretischen Philosophie zu untersuchen. Folgende inhaltliche Gesichtspunkte sind dabei relevant:
  • Philosophie der Neurowissenschaften
  • Das naturwissenschaftlich geprägte Kulturbild
  • Berührungspunkte zwischen Naturwissenschaft und Ethik

Literatur, Textgrundlage: Philosophie und Neurowissenschaften, hrsg. v. Dieter Sturma, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2006.


Plotins Ethik

Bachelor | Gruppe 1 | E2, E3, e2, e3, H2, H3, h2 | WWU | Mo 10-12 | DPL 23.205 | LSF-Link | moodle

Bachelor | Gruppe 2 | E2, E3, e2, e3, H2, H3, h2 | WWU | Mo 18-20 | DPL 23.206 | LSF-Link | moodle

Kommentar: Plotin ist ein spätantiker Philosoph, der in der Tradition Platons steht, aber die geistige Entwicklung der Antike seit Platon reflektiert. Seine Ethik ist eine philosophische Ethik, die auch eine Ästhetik ist: Das Gute ist auch das Schöne. Zugleich ist sie eine metaphysische Ethik, weil sein Modell der Begründung ontologische Verweise benutzt. Er kennt nicht, wie moderne deontologische und utilitaristische Ethiken, eine besondere Methode der Begründung. Es sei denn Selbsterfahrung und Selbstbearbeitung könnten schon als eine solche gelten. Das besondere einer plotinschen Ethik ist die Tatsache, dass sie ohne jede praktisch orientierende Kraft ist.

Literatur, Textgrundlage: Eine Textauswahl aus den Enneaden von Plotin wird zum Seminarbeginn vorgestellt.


To top