Information zur Veranstaltung

Systematische Optionen der Rechtsphilosophie

[Master]

Kommentar: Die Rechtsphilosophie ist eigentlich ein relativ neuer Zweig der Philosophie. Ein Hauptgrund für ihre neuzeitliche Bedeutung ist die moderne Ablehnung gegenüber dem Naturrecht. In der Folge dieser Ablehnung entstand eine große Vielfalt an Theorien des Rechts. In den Rechtswissenschaften wird der Begriff des Rechts oft nur benutzt und in der Rechtspraxis ist er oft nicht viel mehr als ein systematisches Amalgam aus verschiedenen Rechtsbegriffen. Am Beispiel der Position von Herbert Lionel Hart sollen die verschiedenen systematischen Grundthemen der Rechtsphilosophie diskutiert werden.

Ziele der Veranstaltung:

  • Es soll am Beispiel Harts eine Exemplarische Position zum Rechtsbegriff untersucht werden (Analytische Rechtsphilosophie).
  • Systematische Beziehungen zu anderen Positionen sollen anhand der Kritik Harts herausgearbeitet werden.

Literatur, Textgrundlage:

  • Hart, Herbert Lionel Adolphus Hart, Der Begriff des Rechts, übers. v. Alexander von Baeyer, Frankfurt: Suhrkamp, 1973.
  • Neue Theorien des Rechts, hrsg. von Sonja Buckel u. a., Stuttgart: Lucius & Lucius, 2009.

Die Veranstaltung findet bzw. fand statt: [WiSe 09/10][SoSe 14, Teil 1][SoSe 14, Teil 2]

Für diese Veranstaltung liegen Evaluationsergebnisse vor: [eva] : [eva] : [eva]